„Jetzt wird es kritisch!“ – Leserbrief zum WNZ-Artikel „Vereinsring für Markt in Holzhausen“

Der unten stehende Leserbrief an die Wetzlarer Neue Zeitung (WNZ) wurde uns zur Veröffentlichung weitergeleitet. In dem Brief moniert der Verfasser die politische Positionierung der Vereine und mahnt Neutralität an.


Jetzt wird es kritisch.

Das Greifensteiner Parlament hat die Marktfrage in Beilstein mehrfach behandelt. Gegen die Beschlüsse der Gemeindevertreter regt sich Widerstand. Darum wollen die Greifensteiner in einem Bürgerentscheid, anberaumt für den 22. März, für oder gegen einen REWE/ALDI-Markt im Ortsteil Beilstein abstimmen. Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der politischen Willensbildung ist zu begrüßen. Dies kann in Parteien, Bürgerinitiativen und Wählervereinigungen geschehen.

Nun schaltet sich jedoch mit dem Vereinsring Ulm die erste Vereinsgemeinschaft öffentlich in die Debatte ein und positioniert sich, ohne ein entsprechendes Mandat der jeweiligen Vereinsmitglieder. Wörtlich: „Wer den Markt in Holzhausen erhalten will, kreuzt auf dem Stimmzettel des Bürgerentscheides NEIN an.“ Das ist betrüblich. Der Vereinsring spielt mit den Ängsten der Bürger, dass es nach Errichtung eines Marktes in Beilstein keine Einkaufsmöglichkeit mehr in Holzhausen gibt. Dabei hatten die Inhaber und die Betreiberin des Marktes in Holzhausen in einer Verteilschrift und in der Öffentlichkeit zugesichert, dass der Markt in Holzhausen unter allen Umständen weiter betrieben würde.

Die Situation ist zerfahren. Wie soll man nach dem Bürgerentscheid, gleich wie dieser ausgehen mag, wieder zu einem gedeihlichen Miteinander in der Gemeinde kommen, wenn nun bereits die Vereine beginnen, sich im Stil von Bürgerwehren zu organisieren? Auch frage ich mich, warum der Vereinsring Ulm zur Schließung des REWE-Marktes in Allendorf zugunsten des Standortes in Holzhausen kein Sterbenswörtchen verlauten ließ?

Die Pflege von Sport, Kultur und Naturschutz durch die Vereine ist eine ehrenvolle Aufgabe. Dabei sollten es, um des Friedens in der Gemeinde willen, die Vereine und ihre Verantwortlichen belassen. Ich habe dem Verein, der öffentlich die Spaltung der Gemeinde befördert, den Rücken gekehrt. Ich möchte auch in Zukunft mit Gleichgesinnten fröhlich meine Hobbys pflegen, gleich aus welchem Ort sie kommen oder wie sie zu Märkten in der Gemeinde stehen.

Leserbrief von Markus Würz, Greifenstein-Allendorf

im Bezug zu folgenden auch auf Mittelhessen.de erschienen Artikel:
(1) Mittelhessen.de: Vereinsring für Markt in Holzhausen
(2) mittelhessen.de MÄRKTESTREIT Treffen in Allendorf


Lesen Sie auch:

Bürgerentscheid: Kommentar zur “Wahlempfehlung” der Vereine
Für mehr Infrastruktur in Greifenstein

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.